Opodo Reiseblog icon
Opodo Reiseblog
  •   2 min read

Die Indieband Kraftklub singt in ihrem Hit „Ich will nicht nach Berlin“ – und ist damit ziemlich erfolgreich. So ganz scheint die Kernaussage des Songs dann aber doch nicht die Meinung des Rests der Republik widerzuspiegeln, denn Berlin ist nach wie vor eines der beliebtesten Reiseziele in Deutschland.

 

Berliner Skyline © Der Robert/Flickr.com

 

Vor allem wegen ihrer vielen historischen Sehenswürdigkeiten und geschichtsträchtigen Plätze besuchen Touristen aus aller Welt die deutsche Hauptstadt. Aber auch durch die kulturelle und kreative Vielfalt und nicht zuletzt das aufregende Nachtleben hat Berlin für jeden Besucher etwas zu bieten.

Damit ihr im Großstadtdschungel nicht den Überblick verliert, stellen wir für euch Tipps für eine  Städtereise in Berlin zusammen. Und da die Stadt so groß ist und es so viel zu sehen und zu erleben gibt, ist das hier der erste, aber bestimmt nicht der letzte Beitrag über Berlin…

Draußen unterwegs

Eine Stadt lernt man am besten zu Fuß kennen – sehr empfehlenswert ist beispielsweise ein Spaziergang entlang der East-Side-Gallery, hier wurden Reste der Berliner Mauer von Künstlern aus aller Welt neu gestaltet. Den Besuch der längsten Dauer-Open-Air-Ausstellung der Welt startet ihr am besten vom Ostbahnhof aus und spaziert parallel zur Spree bis zur Oberbaumbrücke, die Friedrichshain (ehemals Ostberlin) und Kreuzberg (ehemals Westberlin) verbindet und sicherlich eines der architektonischen Wahrzeichen der Hauptstadt ist.

 

Oberbaumbrücke in Berlin
Oberbaumbrücke in Berlin © HotShot²/Flickr.com

 

Da Berlin aber nicht gerade klein ist und man mitunter recht weite Wege zurücklegen muss, kann man auch gut auf die öffentlichen Verkehrsmittel zurückgreifen. Und dank der in Berlin zum Einsatz kommenden Doppeldeckerbusse ist hier manchmal auch der Weg das Ziel. Setzt man sich z. B. in die obere Etage der Buslinie 100, so erhält man vom Bahnhof Zoologischer Garten bis zum Alexanderplatz für den Preis eines Einzelfahrscheins eine kleine Stadtrundfahrt entlang vieler Sehenswürdigkeiten.

Und natürlich lässt sich auch Berlin ganz hervorragend mit dem Fahrrad erkunden. Entweder man leiht sich bei einem Verleih ein Rad aus und fährt frei Schnauze durch die Stadt, oder man nimmt an einer geführten Fahrradtour teil, zum Beispiel mit www.berlinonbike.de.

Fotografie

Wer Fotografie liebt, ist im C/O Berlin genau richtig! Das Ausstellungshaus für Fotografie zeigt seit dem Jahr 2000 jährlich bis zu 15 verschiedene Ausstellungen renommierter Fotografen. Noch bis zum Herbst 2012 ist das wunderschöne ehemalige Postfuhramt die Heimat vom C/O Berlin, dann zieht es etwas weiter entlang der Oranienburger Straße in die Atelierhäuser im Monbijoupark. Mein Tipp: Vom 3. März bis 20. Mai läuft die Retrospektive „Arnold Newman. Masterclass“, Newman porträtierte viele Größen des 20. Jahrhunderts, u.a. Marilyn Monroe, Andy Warhol und Pablo Picasso. Ebenfalls sehr sehenswert ist die Ausstellung „Bruce Davidson. Subway“ (17. März bis 20. Mai), die fesselnden Farbfotografien aus der New Yorker Subway Anfang der 1980er Jahre werden in der ehemaligen Turnhalle toll in Szene gesetzt.

C/O Berlin: Oranienburger Straße 35/36, 10117 Berlin-Mitte
www.co-berlin.info

 

C/O Berlin im ehemaligen Postfuhramt © Oh-Berlin.com/Flickr.com

Kaffee und Kuchen

Im Barcomi’s serviert die amerikanische Expertin für süße Köstlichkeiten Cynthia Barcomi in angenehmem Ambiente herrliche Kuchen und leckere Kaffeespezialitäten. Da es bei so einer Auswahl schwerfällt, sich zu entscheiden, empfehle ich den Probierteller, für 6,90 Euro kann man sich aus allen Sorten 4 halbe Kuchenstücke aussuchen und genießen. Geheimtipp: unbedingt den Lemon Cheesecake probieren!

Barcomi’s Café und Kaffeerösterei: Bergmannstr. 21, 10961 Berlin-Kreuzberg
Barcomi’s Deli: Sophie-Gips-Höfe, 2. Hof / Sophienstr. 21 – 10178 Berlin-Mitte
www.barcomis.de

 

Barcomis Deli Berlin
Barcomi’s Deli Berlin © Thea N./Flickr.com

 

Ward ihr auch schon mal in der Hauptstadt? Was sind eure Tipps für Berlin?

8 responses to “Berlin – Tipps für eine Städtereise

  1. Ich hatte das Vergnügen den Kunstsalon Maja & Friends zu besuchen. Der ist einmal im Monat. Wenn man das Terminlich mit einer Berlinreise verbindet, kann ich das nur empfehlen. Der Salon führt Literatur, bildende Kunst und Musik zusammen. Also eine volle Packung Kultur an einem Abend

  2. Einer der besten Bars in Deutschland findet man im Prenzlauer Berg. Die saphire bar ist für sich eine reise nach berlin wert. Unheimlich gutes cocktailal Angebot und eine Armada an Gins, Rums und wiskiys nicht ganz günstig wie immer wenn es besonders ist.

  3. Ein toller Tipp für Vegetarier: in Berlin Mitte gibt es das Cookies Cream. Es ist nicht ganz leicht zu finden, da man das Restaurant durch eine Art Hintereingang betreten muss. In einem alten Kinosaal befindet sich der Club, wo abends gerne abgetanzt wird. Super Location und geniales Essen.

  4. Für ein schönes Abendessen lohnt sich ein Besuch des Restaurants Fleischerei, mitten im Prenzlauer Berg gelegen. Es erwartet Euch ein kleines feines Restaurant mit sehr zuvorkommendem Service in entspannter Atmosphäre (Tischreservierung ist empfehlenswert). Anschließend sind wir in die neue Odessa Bar gegangen, fußläufig von der Fleischerei aus zu erreichen, und haben einen leckeren Absacker-Cocktail bei guter Elektro-Disko-Musik (2 „Live“ DJ´s) getrunken.

  5. Das Barcomi’s ist einfach super. Ein unbedingtes MUST für jeden Berlin-Besuch. Ich habe dort einen total leckeren geschichteten Marmorkuchen gegessen. Einfach nur LECKER. Service ist super. Falls man dort sonntags zum Frühstücken hin gehen möchte, sollte man reservieren. Es kann dort schnell recht voll werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

footer logo
Made with for you