Opodo Reiseblog icon
Opodo Reiseblog
  •   3 min read

Am nordwestlichen Zipfel Nordafrikas liegt Marokko, eine Oase kontrastreicher Einflüsse.

Die Einflüsse reichen vom Arabischen, über Berber bis hin zu europäischen Traditionen.

Obwohl Marokko in den meisten Vorstellung größtenteils aus sandigen Szenerien besteht, überrascht es mit einer Vielzahl verschiedenster Naturkulissen, Städten und Eindrücken.

Marokko lässt einen im Nu voll und ganz in die lokale Kultur eintauchen. Egal welches Ende des Landes du erkundest, du wirst das Gefühl haben, einen einzigartigen Ort nach dem anderen zu entdecken.

Wir alle kennen die Geschichten von Schlangenbeschwörern, Kamelsafaris und bunten Märkten. Und wer hätte es gedacht: genau so sieht’s aus! Marokko wird seinem Ruf mehr als gerecht.

Hier sind unsere 5 Must-Do’s:

Marrakech el-fna square in Marokko

Marrakesch

Marrakesch ist die Hauptstadt Marokkos und ein guter Einstieg in die Kultur. Hier findest du wunderschöne Riads, beeindruckende Moscheen, belebte Märkte und schillernde Paläste.

Es gibt keinen besseren Ort, um ein Gefühl für Marrakesch zu bekommen, als den Jemaa El-Fna Platz.

Hier findest du nicht nur Schlangenbeschwörer und Verkäufer aller möglichen Waren, sondern auch viele nette Bars & Cafes.

Wenn es dunkel wird öffnen die Street-Food-Stände ihre Pforten und verwöhnen dich mit mehr gutem Essen, als du je probieren könntest. Wenn es sowas wie Marrakesch pulsierendes Herz gibt, dann ist es sicherlich Jemaa El-Fna es.

Ebenfalls sehenswert: Das Gerberviertel, Saadian Tombs, Koutoubia Moschee und Ben Yousef Madrasa.

 

Chefchaouen blue city in Marokko

Chefchaouen (Die blaue Stadt)

In den letzten Jahren hat der Tourismus in Chefchaouen einen kometenhaften Aufstieg genommen. Kein Wunder!

Über dem Rif-Gebirge gelegen, entzückt Chefchaouen mit viele Pensionen, Restaurants und Geschäften. Seinen Namen hat es von den kobaltblauen Anstrichen, die sich durch die ganze Stadt ziehen.

Und wenn man sich durch die farbenfrohen, gewundenen Straßen schlängelt, ist der Name definitiv Programm! Instagramer aufgepasst: Ladet eure Smartphone Akkus 😉

Wenn du eine Auszeit von den blauen Gassen haben möchtest, mache am besten eine Wanderung zur alten spanischen Moschee. Nach nur 20 Minuten erreichst du diese und genießt einen sagenhaften Ausblick über die blaue Stadt.

Old Medina - Fez in Marokkko

Die alte Medina, Fes

In Marokko gibt es viele Medinas zu entdecken. Doch keine ist so faszinierend, wie die alte Medina in Fes. Fès el Bali ist die größte ihrer Art auf dieser Welt und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Sehenswert ist auch die Universität von Al-Karaouine, die älteste Universität der Welt. Da es hier keine Autos gibt, erreicht man alles nur fußläufig. Und bei einer stetig wachsenden Bevölkerung (über 150.000) kann es innerhalb der alten Mauern schon mal etwas voller und unübersichtlich werden.

In der Medina findest du außerdem viele Stoffgeschäfte, Gerbereien, Madrasas, Gewürzstände und touristische Waren. Bei tausenden von Labyrinth-ähnlichen Wegen kann es nicht schaden, gegen Abend langsam die Medina zu verlassen. Oder aber Google Maps griffbereit zu haben.

Sahara desert in marokko

Sahara Wüste

Eine der eindrucksvollsten Erfahrungen in Marokko. Die Westsahara!

Die goldenen Sanddünen wirken so perfekt, dass man sie für menschengemacht hält. Das Gefühl, auf dem Kamelrücken über die Dünen zu gleiten ist einfach nur beeindruckend.

Wenn am Abend dann die Sonne Platz für den Sternenhimmel macht, das Lagerfeuer brennt und es weit und breit kein Wifi gibt. Ja dann bist du in der Freiheit angekommen!

 

High Atlas mountain in Marokko

Atlasgebirge

Das gesamte Atlasgebirge erstreckt sich bis nach Tunesien und Algerien. Aber soweit gehen wir (erstmal) nicht.

Der Hohe Atlas ist zwei Stunden von Marrakesch entfernt und ein perfekter Weg, um die kontrastreichen Landschaften Marokkos zu erleben. Mit zerklüftetem Terrain, grünen Tälern und abgelegenen Berberdörfern fühlt man sich hier weit abseits der bekannten Pfade.

Für alle Abenteurer ist der Mount Toubkal das Ziel. Der höchste Punkt in Nordafrika. Auf über 4.000 m Höhe dauert die Wanderung normalerweise drei Tage, belohnt aber auch durchgehend mit atemberaubenden Ausblicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

footer logo
Made with for you